Symbolisch

Symbolfiguren für das ICH / DU / WIR

Für die Formensprache der Symbolfiguren habe ich einen eigenen Stil entwickelt. Sie kommuniziert, wie die Körpersprache des Menschen, indirekt – je nach Gefühl des Betrachters, Platzierung oder Stellenwert einer Figur.

Symbolfiguren

Entstehung der Symbolfiguren

Meine Symbolfiguren stellen sich in die Reihe einer großen Tradition, die mit den ersten bekannten künstlerischen Äußerungen des Menschen beginnt. Schon die unbekannten Künstler der Steinzeit fertigten vor fast 30.000 Jahren mit Figuren wie der „Venus von Willendorf“ Symbole für das Menschliche und Übermenschliche.

Als Über-Symbole und Mittler schufen sich unsere Urväter ihre Götzen- und Götterfiguren. Mit der Ausbreitung des Christentums erfuhren diese eine Transformation zu Heiligenfiguren. Dem Volk dienten diese optischen Anlaufstellen als Ansprechpartner in der Not, als Ausgangspunkt der Verehrung und als Mittel der Belehrung.

Weltliche Herrscher ließen sich in Standbildern abbilden und demonstrierten damit ihre Potenz. Mehr noch konnte das Herrscherbild als Stellvertreter die physische Anwesenheit des Herrschers ersetzen.

Und welche Bedeutung die Puppe für das Kind hat, weiß ein jeder von uns aus eigener Erfahrung. Hier wird das greifbare Menschensymbol zum Spielpartner, zum Kontrahenten, zum Stellvertreter des eigenen Ichs und zur Präsentationsfolie der kindlichen Befindlichkeiten.

Nutzen Sie die Symbolfiguren